Hundefutter im Internet bestellen

Schon lange beschränkt sich das Internet-Shopping nicht mehr auf Schuhe, Musik und Bücher. Auch bei Artikeln des täglichen Bedarfs gibt es Bereiche, in denen die Vorteile klar überwiegen und Hundefutter gehört eindeutig dazu.

Bequem und zeitsparend Hundefutter einkaufen

Hubndefutter im Internet kaufenIhr Hund hat Hunger, es ist Samstag und draußen regnet es in Strömen. Sie wissen genau, was Sie nun erwartet. Volle Geschäfte, die nervige Parkplatzsuche und lange Schlangen an der Kasse. Damit Ihnen das nie wieder passiert, muss eine Alternative gefunden werden: Online-Shopping. Statt sich das Wochenende zu ruinieren, sitzt man in der gemütlichen Wohnung, wählt in Ruhe die Lieblingsprodukte aus und lässt sie bequem liefern. Dank alternativer Versandadresse, freundlicher Nachbarn und Packstationen muss man zum Liefertermin nicht einmal mehr zu Hause sein. Sie sparen Zeit und Geld bei der Bestellung, denn wer sich per Mausklick bevorratet, kann größere Mengen ordern und zusätzliche Rabatte nutzen.

Die zeitliche Unabhängigkeit beim Einkauf ist eine große Erleichterung, aber nie wieder Dosen und schwere Tüten mit Hundefutter schleppen zu müssen ist einfach unbezahlbar.

Grenzenlose Angebotspalette und Informationsangebote

Im Ladengeschäft stehen Ihnen die Marken Ihres Händlers zur Verfügung – im Internet bekommen Sie ALLE. Die Auswahl vervielfacht sich, und gerade wenn Ihr Hund besondere Ansprüche hat, ist dieser Vorteil nicht zu unterschätzen. Sie haben eine Futterempfehlung vom Züchter bekommen, können dieses hochqualitative Hundefutter jedoch im nicht Supermarkt finden? Nicht wenige Menschen kennen dieses und ähnliche Probleme. Zu Hause können Sie in Ruhe die Hundefutter wählen und vergleichen. Hat Ihr Liebling das Seniorenalter erreicht oder ist vielleicht sogar krank, braucht er andere Nahrung als der agile Welpe. Auch unsere vierbeinigen Freunde können Allergien, Unverträglichkeiten und Vorlieben haben. Dank der schnell verfügbaren Informationen im Netz findet man rasch das passende Produkt für die verschiedensten Bedürfnisse. Oft bieten die Hersteller und Shops zusätzlich Beratungsmöglichkeiten per Chat, Mail oder Hotline an.

Den Tag nicht nach dem Einkaufen richtenImmer auf dem neuesten Stand

Jeder Tierfreund ist bemüht, immer die besten Futter für seinen Vierbeiner zu finden. Gesundheit und Wohlbefinden beginnen nunmal mit dem richtigen Hundefutter. Deshalb ist es wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben und die Entwicklungen im Auge zu behalten. Im Gegensatz zur Werbung, die nur Ihren Briefkasten verstopft, bieten Internetshops in ihren Newslettern stets aktuelle Informationen. Vorteilhaft ist es außerdem, die Hundefutter Tests, Tipps und Erfahrungen anderer Kunden zu lesen, um so die beste Wahl treffen zu können.

Schnäppchenjäger und Gewohnheitstiere

Ein wichtiger Faktor ist die rasche und sichere Verfügbarkeit der Hundenahrung. Wer schon einmal auf gähnende Leere blickte, wo sonst immer Bellos Lieblingsfutter im Regal stand, weiß eine gesicherte Verfügbarkeit zu schätzen. Viele Kunden mögen daher diesen bewährten Ablauf.

Im ersten Schritt werden aktuelle Angebote, Gutscheine und Preisvergleiche gesichtet. Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden, können Sie noch prüfen, ob eine preisgünstige Abo-Bestellung angeboten wird. Diese ist nicht nur finanziell interessant, sie beugt auch allzu menschlichen Schusseleien effektiv vor, indem in festgelegten Intervallen die gewünschte Menge automatisch geliefert wird. Viele Shops bieten auch die Möglichkeit an, Ihre Lieblingsfutter zu speichern und Bestellungen mit einem einzigen Klick zu wiederholen. Schneller und bequemer geht es nicht.

Wenn es dann Samstagnachmittag wieder einmal regnet und Ihr Hund Sie hungrig anschaut, können Sie ganz entspannt Ihre Vorräte sichten und schon ist die Hundewelt wieder in Ordnung.

14 Comments
  1. Wenn wir Hundefutter im Internet bestellen, ist uns vor allem auch eine schnelle Lieferzeit wichtig. Ich habe von Shops gehört, wo man auf manche Marken dann wochenlang warten muss. Wir bestellen unser Futter direkt beim Hersteller, mal im Online-Shop, mal aber auch telefonisch. Bisher hatten wir nie Probleme, und manchmal gibt es sogar noch Produktproben gratis als Überraschung dazu. Worüber sich unser Hund immer sehr freut 🙂

  2. Hundefutter online bestellen hat den großen Vorteil, dass man in der Regel hochwertigere Produkte erhält als die, die im Supermarktregal stehen. Schließlich setzen vor allem kleine Hersteller, die meist hochwertigeres Hundefutter produzieren, oft auf Direktvermarktung um die Kosten zu umgehen, die die Vermarktung im Supermarkt mit sich bringt.

    • Das sehe ich auch so. Ich werde wohl immer Hundefutter im Internet bestellen, das klappt reibungslos, und unsere Marke bekommen wir woanders gar nicht.

  3. Wir bestellen das Hundefutter immer im Internet (oder eben über die zugehörige Telefonnummer). Ein Abo ist grundsätzlich schon vorteilhaft, besonders, wenn man wie bei einigen Anbietern zwischendurch pausieren kann oder Futter gegebenenfalls auch wieder zurückgenommen wird. Allerdings lassen wir es oft an verschiedene Adressen liefern, da es bei unseren Eltern zur Not auf die Terrasse gestellt wird und wir hier in der Stadt am Ende ein 15-kg-Paket von der Post abholen müssen…

  4. Wir bestellen nicht nur Hundefutter im Internet, sondern auch diverse Nahrungsergänzungen. Derzeit sind das Kapseln mit einer speziellen Mischung für Gelenke, Vitamin-B-Mischung (angeblich ratsam bei Spondylose), Muschelpulver, Hagebuttenpulver und ein hochwertiges Lachsöl in einer Glasflasche – mich stört total, dass man es im stationären Tierbedarf oft nur in Plastikflaschen bekommt. Klingt jetzt vielleicht nach einer arg umfangreichen Mischung, was wir da geben, aber unsere Hündin verträgt es gut, und die Pulver und das Öl schmecken ihr auch sehr gut. Die Kapseln bestreichen wir mit etwas neutralem Frischkäse, und das funktioniert ebenfalls gut (natürlich nur bei Tabletten geeignet, die sich mit Kalzium vertragen und bei Hunden, die Laktose vertragen). Es lohnt sich oft, nicht unbedingt bei Amazon zu bestellen, sondern bei kleineren, spezialisierten Anbietern. Diese sind zum Teil beim selben Produkt durchaus günstiger, obwohl man noch extra Porto zahlen muss. Jetzt hoffen wir nur, dass unsere „Kur“ gut anschlägt, wir füttern das erst seit ein paar Wochen. Ich bin auf jeden Fall sehr froh über die Bestellmöglichkeit im Internet, da im stationären Handel oft Nahrungsergänzungen mit fragwürdigen Zusätzen (zum Teil sogar Zucker!) angeboten werden. Im Internet findet man da nicht selten schneller, was man sucht.

  5. Wir bestellen das meiste Hundefutter im Internet. Das ist oft einfach praktischer, und gerade, wenn man das Futter mit hochwertigen Zusätzen ergänzen möchte oder muss, findet man hier im Internet in der Regel einfach eine bessere Auswahl. Manche Anbieter von Hundefutter im Internet sind auch sehr kulant, wenn man mit einer Lieferung doch nicht so zufrieden ist, und nehmen sogar die angebrochene Packung wieder anstandslos zurück.

  6. Hundefutter bestellen wir fast ausschließlich im Internet. Wenn wir wo vorbeikommen, wo es hochwertiges Nassfutter gibt, greifen wir aber auch offline gerne zu.

  7. Wenn wir Hundefutter im Internet bestellen, kaufen wir immer gleich die Ration für zwei Monate. Zwischendurch ergänzen wir das noch durch gelegentliche Einkäufe bei Fressnapf, wenn wir zufällig dort vorbei kommen. Das mit der „raschen und sicheren“ Verfügbarkeit ist allerdings auch im Internet immer so eine Sache. Es kann immer mal was sein, egal ob auf Hersteller- oder auf Lieferantenseite. Von daher würde ich nicht warten, bis der Futtersack fast leer ist 😉 Auch, wenn sehr häufig blitzschnell geliefert wird. Mir ist es einmal auch passiert, dass ich eine Ergänzung zum Hundefutter ausnahmsweise gegen Vorkasse bestellt habe, weil es dafür einen Rabatt gab und ich ohnehin bei der Bank vorbei kam (Online-Banking nutze ich nicht). Diese Überweisung habe ich dann prompt vergessen und mich dann die ganze Zeit gewundert, wo das Paket denn bleibt, weil ich meistens eben per Lastschrift oder Rechnung im Internet bestelle 🙂 Zum Glück war das nichts allzu wichtiges oder dringendes. Da fällt mir ein, allmählich sollte ich die Ergänzungen wieder nachbestellen…

  8. Wir bestellen Hundefutter fast nur im Internet. Ich hätte gar keinen Bock, das auch noch ständig zu schleppen. Und auch ein paar Nahrungsergänzungsmittel für unsere Hundeseniorin bestellen wir im Internet, da die aus dem normalen Laden oft nicht so unseren Ansprüchen an die Qualität entsprechen (z.B. mit Getreide- und Zuckerzusätzen, das braucht kein Hund, oder Lachsöl in Plastik- statt Glasflaschen und in schlechterer Qualität…).

  9. Gut, dass ich auf den Artikel gestoßen bin, ich muss eh dringend wieder Hundefutter im Internet bestellen 🙂 Schiebe das schon seit ein paar Tagen vor mir her, aber langsam wird es Zeit… Das Hauptfutter geht zwar noch nicht aus, aber die Zusätze, die wir immer füttern, werden allmählich wieder knapp…

  10. Hundefutter bestellen wir zum größten Teil im Internet. Ab und zu wird noch bei Fressnapf & Co vorbeigeschaut, wenn es gerade auf dem Weg liegt. Futter müssen wir langsam wieder nachbestellen, Gelenktabletten kamen erst vorgestern und Lachsöl ist auch wieder alle… Schade, dass ich nicht alles bei einem einzigen Händler bestellen kann, was ich brauche. Das ist oft ein wenig lästig, wenn man da mehrere Bestellungen tätigen muss und dann lauter einzelne Pakete kosten.

    Besonders umweltfreundlich ja auch nicht gerade, aber im örtlichen Supermarkt bekommt man eben fast nichts sinnvolles… und je nach Produkt ist auch die Qualität der Produkte im Tierfachhandel nicht allzu berauschend.

    Einfach alles bei Amazon zu bestellen hilft da leider auch nicht, wenn es darum geht, die Zahl der Pakete niedrig zu halten – es wird ja nicht alles von Amazon selbst verschickt, und selbst wenn, kommt es bei einer Bestellung mitunter zu mehreren Paketen. Preislich ist Amazon oft sehr günstig (vor allem als Prime-Kunde, die Mitgliedschaft hat sich bei mir längst gelohnt), aber mitunter rentiert sich auch ein Blick in den Shop des Herstellers, da lässt sich ab und zu an der Quelle sparen. Bei gleichem Preis bestelle ich manchmal direkt beim Hersteller, dann fällt für diesen die Amazon-Provision nicht an (die mitunter aber ohnehin auf die Amazon-Preise aufgeschlagen wird – je nach Porto kann aber halt auch die Amazonbestellung billiger sein).

    Einfacher ist die Bestellung über Amazon natürlich allemal, und das Rücknahmeverhalten besser als bei jedem anderen Lieferanten. Und man hat dort eine sehr übersichtliche und schnell zugängliche sowie einfach durchsuchbare Aufstellung über die bisherigen Bestellungen – da findet man sofort wieder, was man zuletzt bestellt hat, und kann es einfach nachordern.

  11. Hundefutter online zu bestellen ist für mich echt am einfachsten. Da ist es natürlich wichtig, rechtzeitig zu bestellen und nicht zu warten, bis der Futtersack oder die Dosenpalette fast leer ist. Und gerade wie jetzt vor den Feiertagen lieber ein paar Wochen früher bestellen – nicht dass es dann am Ende irgendwelchen Lieferengpässe oder Laufzeitverzögerungen gibt. Meine Frau ist nicht so internetaffin, die bestellt lieber telefonisch, aber das kommt ja eigentlich aufs Gleiche raus. Einen Teil der Futterergänzungen bestellen wir ebenfalls im Internet, den anderen im örtlichen Futterhandel, wenn wir da an einem Laden vorbeikommen. Extra losfahren, nur um Futter zu kaufen, würde ich jetzt nicht, und sowohl im Supermarkt, Discounter als auch im Bioladen gibt es keine besonders guten Optionen (außer ab und zu mal eine Tüte Pansen oder im Biomarkt ein Rinderstick). Da ist das Angebot im Internet schon eine gute Sache.

  12. Im Internet bestellen ist mir zu neumodisch und erzeugt viel zu viel Verpackungsmüll. Es gibt doch genug Auswahl im Laden.

    • Es kommt darauf an. Habe erst neulich einen Artikel gelesen, dass je nachdem Bestellen im Internet unterm Strich durchaus umweltfreundlicher sein kann, als im Laden zu kaufen. Wenn ich zu Fuß in den Supermarkt gehe, ist das natürlich klimaneutraler als wenn ich extra mit dem Auto in die Stadt fahren muss. Aber Verpackungsmüll entsteht in beiden Fällen. Gerade bei Futter, das direkt vom Hersteller bezogen wird, dürfte sich die Internetbestellung nicht allzu dramatisch auswirken. Schließlich fällt ja auch im Laden Verpackungsmüll an, den der Kunde nur nicht zu sehen bekommt (oder in Form von leeren Kartons zum Mitnehmen).

      Wenn eine entsprechende Menge auf Vorrat bestellt wird, sollte sich das also nicht viel nehmen, und bessere Qualität als gängiges Supermarktfutter ist ja auch nicht zu verachten. Beim „auf Vorrat bestellen“ sollte natürlich noch drauf geachtet werden, dass dann nicht einfach ein riesiger Futtersack gekauft wird, sondern ggf. mehrere Säcke in einer Größe, die der Hund in maximal ein paar Wochen verbraucht.

Hinterlasse einen Kommentar