Tierarzt empfiehlt Hundefutter mit undurchsichtiger Deklaration

Die Gesundheit des Tieres liegt jedem Hundehalter ganz besonders am Herzen. Es wird darauf geachtet, dass sich der Hund ausreichend bewegt, und natürlich greift man beim Hundefutter auch zu den Sorten, die am besten vom Tierarzt empfohlen werden. Der muss ja schließlich wissen, was gut für den Hund ist und ihn gesund hält. Wird dann noch eine große Marke empfohlen, die auch aus der Werbung bekannt ist, ist das Vertrauen in die Empfehlung gleich noch größer.

Aber was würden Sie sagen, wenn Ihr Tierarzt Ihnen ein Futter empfiehlt, dass eine undruchsichtige Deklaration hat und somit möglicherweise nicht zu den besten gehört? Was sich hier unvorstellbar anhört, ist leider oftmals die Realität. Viele Tierärzte empfehlen dem Hundebesitzer in ihrer Praxis Hundefutter von der Marke Royal Canin – und bei dieser bekannten Marke kann man leider nicht feststellen ob es sich um gutes oder schlechtes Hundefutter handelt.

In diesem Bericht wollen wir Royal Canin bitten eine durchsichtigere Deklaration einzuführen. Den mit der momentanen Deklaration könnte das Futter super gut oder super schlecht sein. Bitte etwas mehr transparenz für die Verbraucher!

Warum empfehlen Tierärzte dieses Hundefutter?

Hundehalter haben Vertrauen zu ihrem Tierarzt, sonst würden sie wohl eine andere Praxis suchen, um ihren Liebling im Krankheitsfall behandeln zu lassen. In den meisten Fällen ist dieses Vertrauen natürlich auch gerechtfertigt. Geht es jedoch um Futterempfehlungen vom Tierarzt, sollten Sie diesen grundsätzlich erst einmal kritisch gegenüber stehen und sich im Zweifel lieber noch weitere Meinungen einholen. Ganz besonders gilt das, wenn der Tierarzt Futter der Marke Royal Canin empfiehlt. Unter diesem Namen werden verschiedene Hundefutter angeboten, die besonders auf die Bedürfnisse bestimmter Hunderassen abgestimmt sein sollen. Zusätzlich gibt es Futter für Welpen und Hunde-Senioren sowie Spezialfutter für Hunde mit gesundheitlichen Problemen oder Unverträglichkeiten.

Was sich im ersten Moment gut und sinnvoll anhört, ist durch die nur grobe Deklaration nicht nachvollziehbar. Doch warum wird dieses Futter dann von Tierärzten empfohlen? Das liegt unsere Theorie nach daran, dass Royal Canin einen sehr guten Vertrieb hat, der die Tierarzt-Praxen wohl regelmäßig besucht, Neuerungen vorstellt und mit Informationen versorgt. Und wird ein Produkt gut verkauft, nehmen es Tierärzte auch gern ins Sortiment auf und verkaufen es dann an die Kunden weiter. Auch für die Tierärzte ist wegen der Deklaration nicht ersichtlich ob hochwertige Teile des Fleisches enthalten sind oder nicht.

 

Was finden wir so schlecht an Royal Canin?

Ob ein Hundefutter hochwertig ist oder auch nicht, erkennen Sie nicht unbedingt am Bekanntheitsgrad oder am Preis. Schon seit Jahren ist bekannt, dass teilweise günstige Hundefutter die teuren und bekannten Marken in Sachen Qualität bei weitem übertreffen. Um also wirklich eine Aussage über die Wertigkeit des Hundefutters zu treffen, empfiehlt es sich, die Inhaltsangaben auf der Rückseite genau zu studieren. Dort verstecken sich die Hinweise auf die Qualität, auch wenn sie für Ungeübte nur schwer zu erkennen sind.

Grundsätzlich sollte jedem Hundehalter bewusst sein, dass Hunde vor allem Fleisch brauchen, um gesund und artgerecht ernährt zu werden. Dazu sind natürlich auch Vitamine und andere Zusatzstoffe notwendig und ein gewisser Anteil an Fett sollte auch im Futter enthalten sein. Was allerdings unserer Meinung nach nicht ins Hundefutter gehört, sind Füllstoffe, künstliche Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker.

Schauen Sie sich die Zusammensetzung verschiedener Sorten von Royal Canin Hundefutter einmal genauer an, finden Sie aber genau diese Dinge im Futter, die da nichts zu suchen haben – dafür enthält es im Umkehrschluss aber auch eventuell nur wenig oder gar kein Fleisch. Mit Futtermehlen (Getreide) soll der Hund gesättigt werden, obwohl Getreide auf dem natürlichen Speiseplan des Hundes nur eine geringe Rolle spielt und deshalb, wenn überhaupt, nur in geringen Mengen im Futter vorkommen sollte. Dazu enthält Royal Canin Hundefutter auch weitere Zusätze wie Rübentrockenschnitzel, welche im Endeffekt süß sind und als natürliche Geschmacksverstärker wirken können. Künstliche Konservierungsstoffe sind bedauerlicherweise auch oftmals enthalten.

Viele Hundehalter wissen inzwischen, dass viel beworbene Marken, insbesondere Chappie, Frolic und Pedigree eine Deklaration haben, aus der man nicht schließen kann ob das Futter gut oder weniger gut ist. Sie gehören genau wie Royal Canin zur Mars GmbH. Liebe Mars GmbH – wir wünschen uns eine genauere Futterdeklaration für eine bessere transparenz. Ja, ihr müsst das nicht machen, den ihr bewegt euch selbstverständlich im gesetzlichen Rahmen, aber es wäre dennoch wünschenswert!

 

Royal Canin Inhaltsstoffe Beispiel

Um das ganze zu veranschaulichen, nehmen wir das Futter Royal Canin Boxer Adult als Beispiel (hier könnte hypothetisch kein Fleisch enthalten sein) – dabei gehen wir nun Zutat für Zutat durch:

Reis = Der Hauptbestandteil des Futters ist Reis, und somit kein Fleisch
Tierfett = Fett das von jedem Tier stammen könnte. Muss kein Fleisch sein!
Geflügelprotein (getrocknet) = Dies kann eine Mischung aus Geflügelschlachtnebenprodukten wie Klauen, Schnäbel oder Federn sein. Muss kein Fleisch sein!
Mais = Füllstoff, welcher den Hund sättigt. Getreide.
Pflanzenproteinisolat = Nichts anderes als wieder Getreide
Schweineprotein (getrocknet) = Wie beim Geflügelprotein eventuell Nebenerzeugnisse. Muss kein Fleisch sein!
Tierisches Eiweiß (hydrolysiert) = Nicht genau definiertes Eiweiß von einem Tier. Muss kein Fleisch sein!
Mineralstoffe = Was nützliches in diesem Futter
Lignozellulose = Ein anderer Begriff für Holzcellulose – oder auf Deutsch: Zucker
Rübentrockenschnitzel = Wie Zucker (Geschmacksverstärker) – auch gut für die Verdauung
Sojaöl = Proteinquelle der minderwertigen Art
Fischöl = Wichtige Fettsäuren, also neben den Mineralstoffen etwas gutes
usw. es folgen noch ein paar weitere Zutaten die teilweise ihre Daseinsberechtigung haben, jedoch nicht den Hauptbestandteil des Futters ausmachen.
Natürlich noch künstliche Konservierungsstoffe, die in einem hochwertigen Hundefutter nichts zu suchen haben.

Die meisten Sorten von Royal Canin enthalten ungefähr die selben Inhaltsstoffe. Oftmals sind sogar noch weitere Füllstoffe wie Weizenfuttermehl, Maisfuttermehl oder einfach nur Weizen in der Hundenahrung vorzufinden. Mit etwas Glück ist Schweinefleisch dabei – irgendwo an der 5. oder 6. Stelle und somit in einem recht geringen Anteil enthalten.
Die Deklaration hält vollkommen offen, ob oder wieviel hochwertiges Fleisch enthalten ist.

 

Gegenbeispiel: Wolf of Wilderness

Wir haben Wolf of Wilderness – Wild Hills bereits getestet und möchten dieses Hundefutter gerne mit Royal Canin vergleichen:

Hühnerfrischfleich (41 %) = Fleisch! Reines Fleisch und gleich 41 %
Kartoffelstücke (getrocknet) = Gemüseanteil
Entenprotein (10 %) = Proteinquelle – möglicherweise Fleisch oder Nebenprodukte
Geflügelprotein (10%) = Proteinquelle – möglicherweise Fleisch oder Nebenprodukte
Rübentrockenschnitzel (entzuckert) = der wichtige Punkt ist hierbei das „entzuckert“, so dient es ohne geschmacksverstärkende Wirkung der Verdauung
Leinsamen = Ballaststoffe
Geflügelfett = Tierfett
Bierhefe = Nährstofflieferant
Natriumchlorid = Kochsalz
usw. auch hier folgenen noch weitere Zutaten wie Kräuter, Apfel und Lachsöl.

Gut ist hier natürlich der definitive hohe Fleischanteil – bei Royal Canin ist durch die Deklaration nicht ersichtlich ob Fleisch enthalten ist. Natürlich ist auch dieses Futter nicht perfekt, 20% Nebenprodukte könnten enthalten sein. Aber immer noch besser als bei Royal Canin Boxer Adult.

 

Hochwertiges Hundefutter: Terra Canis

Hier noch ein Beispiel, so wie Hundefutter sein sollte. Das Terra Canis Nassfutter riecht nicht nach Hundefutter, sondern nach vollwertigen Fleisch, wie man es von der Theke im Supermarkt kennt. Sorte Pute Naturreis:

Putenherzen (55%) = Herzfleisch
Muskelfleisch von der Pute (20%) = Muskelfleisch
Putenleber (12%) = Leberfleisch
Naturreis (10%) = Reis
Leinöl = hochwertiges Öl
Bio-Eierschalenpulver (0,5%) = Calcium Lieferant
usw. es folgen noch 3 Inhaltsstoffe mit Mineralien und Vitaminen.

Ein Fleischanteil von 87 % und nur Inhaltsstoffe mit Nutzen für den Hund. Keine Füllstoffe, keine Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe oder sonstige künstliche Zusatzstoffe. So macht man es richtig.8

 

Gutes Hundefutter braucht nicht viele Zutaten

Möchten Sie Ihrem Hund Gutes tun und ihn gesund ernähren, gibt es viele Möglichkeiten. Inzwischen gibt es viele Hersteller, die Hundefutter in Bio-Qualität anbieten oder zumindest darauf achten, dass der Fleischanteil hoch und der Anteil an Nebenerzeugnissen gering ist. Lassen Sie die Finger von den Sorten, an denen der Punkt „Tierische Nebenerzeugnisse“ ganz oben auf der Zutatenliste steht und achten sie stattdessen auf gesunde Fette und Öle und natürlich darf auch Obst und Gemüse mit dabei sein. Rübentrockenschnitzel und ähnliches haben jedoch in einem Futter nichts zu suchen, ausser es ist der Zusatz „entzuckert“ zu finden. Gutes Futter erkennen Sie zudem an einer durchsichtigen Deklaration mit viele Prozentangaben.

Immer mehr Hundehalter gehen inzwischen auch zur Rohfütterung, genannt BARF (Bones And Raw Foods – Knochen und rohes Futter) über. Tierärzte stehen dem meist skeptisch gegenüber und haben Bedenken, dass dem Hund damit alles zugeführt wird, was sein Körper braucht. Informiert man sich jedoch richtig über diese Art der Fütterung und hält sich an Empfehlungen von Hunde-Ernährungsberatern, kommt es nicht zu Mangelerscheinungen.

Egal, ob Sie sich schlussendlich für ein Fertigfutter mit hochwertigen Zutaten oder die Rohfütterung entscheiden: Tun Sie Ihrem Hund den Gefallen und folgen Sie nicht blind den Empfehlungen des Tierarztes. Und überdenken Sie eventuell auch die Tierarztwahl, wenn dieser felsenfest von Dingen überzeugt ist, wo die Deklaration zu schwammig ist um zu erkennen, ob das Futter wirklich hochwertig ist oder nicht.

Wir weisen noch mal darauf hin: Ihr Hund kann sein Leben lang Royal Canin gut vertragen ohne irgendwelcher gesundheitlicher Nachteile. Jedoch lässt sich aus der Deklaration nicht einwandfrei erschließen, ob es sich um Schlachtabfälle und Nebenprodukte oder um Fleisch handelt.

20 Comments
  1. Reply
    Sandra 24. März 2017 at 17:47

    Royal Canin würde ich niemals füttern, das könnte mein Tierarzt noch so sehr empfehlen. Royal Canin ist eine der Marken, für die Tierversuche durchgeführt werden. Bei unserem Tierarzt wird das Verkaufsregal auch sehr stark durch einen bestimmten Hersteller dominiert, da greife ich aber eher mal zu einer Dose Terra Canis oder ein paar Leckerli. Die Deklarationen dieser klassischen „großen“ Marken, die man gerade bei Tierärzten häufig sieht, haben mich bisher noch nie überzeugt – da ist oft einiges drin, dass ich gerade bei Hunden, für die das jeweilige Futter beworben wird, nicht füttern würde. Unsere Tierarztpraxis ist bezüglich Futter aber zum Glück sehr offen – dort gibt es sogar eine Barf-Beraterin, die einem bei Bedarf Rationen berechnen kann.

    • Reply
      Angela Sadlovski 18. Dezember 2017 at 10:00

      DANKE!

  2. Reply
    Lilly 30. März 2017 at 15:23

    Ich muss zugeben, dass ich unsere Hündin ganz am Anfang mit Royal Canin gefüttert habe – eben weil es mir empfohlen wurde und ich mir einfach nichts weiter dabei gedacht habe. ABER: Wie es der Zufall will, bin ich im Internet auf einen Artikel samt Video gestoßen, auf dem Bärenhetze (also Hunde, die für die Jagd auf Bären gehetzt werden) zu sehen war. Auf der Absperrung war das Logo von Royal Canin zu sehen und auch im Bericht kam die Marke als Unterstützer vor. Selbstverständlich wollte ich wissen, was dahinter steckt und habe weiter gegoogelt und siehe da: es war kein Einzelfall!
    Seit dem habe ich mich entschlossen, unsere Hündin zu barfen, was ihr auf jeden Fall sehr gut zusagt.

    • Reply
      Yvonne Preisig 15. Februar 2018 at 22:11

      Je nach Video und Quelle bin ich bei solchen Sachen immer skeptisch, weil sich da heutzutage vieles manipulieren lässt. Allerdings würde ich es Marken wie Royal Canin durchaus zutrauen, dass sie sich da nicht zu schade dafür sind. In Ländern, in denen Bärenhetze durchgeführt wird und angesagt ist, stört das die potentiellen Käufer vermutlich nicht oder sie finden es vielleicht sogar noch cool. Aber auch was die Zusammensetzung angeht, habe ich keine Ahnung, warum ein Tierarzt dieses Hundefutter empfiehlt.

  3. Reply
    Brigitte Apel 5. April 2017 at 9:54

    Royal Canin war für das Futtermittel der allerersten Wahl. Unsere Hündin verträgt es sehr gut und sie hat es von Anfang an bekommen (Empfehlung des Tierarztes). Alles an diesem Futter ist super, nur … ich merkte, als sie erwachsen wurde, dass sie schlechte Zähne bekam (sie schlang das Trockenfutter!) und sie war morgens immer relativ rund. Löste sich der Hund, war das zwar weg, aber nichtsdestotrotz holte ich mir die Tüte her und las das Kleingedruckte. Da waren sehr viele Inhaltsstoffe drin, die ich meinem Hund nicht geben möchte, und deshalb bin ich von Royal Canin zum Biofutter gewechselt, was auch problemlos funktioniert hat. Einziges Problem – warum bin ich nicht schon eher diesen Weg gegangen. 🙂

    • Reply
      Anja B. 19. Juni 2017 at 15:42

      Empfehlung des Tiearztes? Ich nehme an, es war eine dieser Praxen, die es gleich selbst anbieten 🙂

  4. Reply
    Melissa 21. August 2017 at 1:42

    Habe meinen hund auch als aller erstes mit royal canin gefüttert aber davin bekamm er immer durchfall und der tierarzt meinte das sei nur magen verstimmungen und nicht das futter seit ich zu terra canis nassfutter gewechselt habe hatte er nie wieder durchfall und hat sogar ein bisschen abgenohmen was er zu viel auf den rippen hatte ich kann terra canis nur empfehlen !!!

    • Reply
      Boris 16. November 2017 at 9:19

      „Nur Magenverstimmungen“ ist gut, und das von einem Tierarzt – ein Hund hat wohl eher selten „nur Magenverstimmungen“, sondern diese haben meistens einen Grund (auch, wenn er manchmal nicht auf den ersten Blick zu finden ist).

      Terra Canis finde ich auch gut, allerdings reagiert unsere Hündin wiederum ab und zu mit leichtem Durchfall darauf. Ist ja oft unterschiedlich mit der Verträglichkeit. Seit der Übernahme durch Nestlé weine ich Terra Canis aber auch keine Träne nach, da bin ich komplett auf anderes Nassfutter umgestiegen. Bei einem empfindlichen Hund, der das Futter gut verträgt, wären mir derartige Überlegungen aber egal – die Gesundheit des Hundes sollte immer vorgehen, da halte ich unnötige Experimente für fehl am Platz.

  5. Reply
    Marlene 20. Oktober 2017 at 13:27

    Zum Glück hat sich herumgesprochen, dass Royal Canin Hundefutter nicht empfehlenswert ist. Es ist schon erstaunlich, was man beim Tierarzt teilweise angedreht bekommt. Mich hat einer einmal mit einem Kilo Vanillepudding nach Hause geschickt. Angeblich ein super Nahrungsergänzungsmittel für Gelenke und Sehnen. Der Hauptbestandteil war Maisstärke und die Schalen- und Weichtiere, die unter anderem Wirkstoffe enthalten sollten, aber natürlich nicht zu 100% daraus bestehen, wurden nach dem Vanillearoma in der Zutatenliste geführt. Unverschämt.

    • Reply
      Boris 16. November 2017 at 9:15

      Ja, immer wieder erstaunlich, was selbst der Tierarzt für Hundefutter empfiehlt. Ich finde ebenfalls, dass es teilweise eine Frechheit ist, was in angeblichen Zahn- oder Gelenkfuttermitteln enthalten ist (Unmengen Stärke, Zucker…) und wie wenig von der Substanz zugefügt wurde, die zur Namensgebung beitrug. Wenn die Menge in der empfohlenen Dosierung nicht relevant ist für einen therapeutischen Nutzen, kann man es quasi auch gleich lassen – reine Geldschneiderei…

      • Reply
        Angela Sadlovski 18. Dezember 2017 at 10:04

        Vielen Dank für Ihre Info! Es war der Tierarzt der Klinik, der uns dieses Futter empfohlen und verkauft hat….

        • Laurin 4. März 2018 at 21:31

          Es gibt halt Tierärzte, die ernsthaft an dem Wohlergehen ihrer Patienten interessiert sind, und Tierärzte, die sich gleich in doppelter Hinsicht nur um ihren Geldbeutel sorgen…

  6. Reply
    Angela Sadlovski 18. Dezember 2017 at 9:58

    Royal C. ist ein ein wirklich minderwertiges Futter, welches durch einen grossen Werbeetat geschickt beworben wird…. Auch ich bin darauf reingefallen! Meine Panik-Hündin aus der Tötungsstation aus Budapest, schwerst mißhandelt und gequält von Menschenhand, alt und geschunden, niemand wollte sie zu sich nehmen, habe ich, in der der Hoffnung, dass es ihr hilft, das R.C. Calm geordert; Bachblüten, Lutein etc.
    Die Zusammensetzung des Futters hat mich schon bei der Bestellung total verdattert; kein Fleisch!
    Ich will es kurz machen: das Futter hat ausser Durchfall nichts bewirkt!!! Meine alte und geliebte Hündin hat sich inzwischen mit normalem Fleischfutter und Obst und Gemüse und durch ihre Hundefreunde innerhalb der Familie sehr gefestigt, sie gehört zum Rudel und wird akzeptiert, zu einer recht selbstsicheren Hündin gewandelt! Viele ihrer Ängste konnten wir ihr leider NICHT nehmen, aber sie wird diesbezüglich berücksichtigt und geliebt! Scheiss auf R.C. CALM !!! Reine Gelddruckmaschine für den Hersteller!!!!!

    • Reply
      Carina Spieß 8. Januar 2018 at 17:22

      Wenn man da noch dreimal Weizenkleber und Maiskleber liest, wird einem auch irgendwie anders. Gluten pur noch mal beigemischt oder wie? Maisgluten soll evtl. Durchfall verhindern – auch nicht sehr sinnvoll, denn Durchfall macht ja zunächst mal unter Umständen durchaus Sinn, falls irgendwelche schädlichen Stoffe etc. schneller ausgeschieden werden sollen. Wenn das nicht geht, freuen sich Leber und Nieren *Ironie*. Und dann freut sich irgendwann wieder der Geldbeutel des Tierarztes. Der einem dann vermutlich ein speziell für Leber und Niere „optimiertes“ Hundefutter von Royal Canin empfiehlt 😉

  7. Reply
    Petra 12. März 2018 at 15:42

    Ich war heute beim Tierarzt, weil einer meiner Hunde beide Ohren sehr stark entzündet hat. Neben einer Cortisonspritze bekam ich dann ein Hyperallergenes Futter von Royal Canin ‚angedreht‘. Ich habe sofort angemerkt, dass ich das Futter eher für minderwertig halte. Leider hat mich das Geschwafel des Arztes dann doch dazu veranlasst, es zu kaufen. Bislang verfüttere ich Wolfsblut. Ohne einen Test hat der Arzt jedoch eine allergische Reaktion diagnostiziert. Für8 Wochen sollen wir nun dieses – nach seiner Schilderung – hochwertige Futter füttern. Weil mein Hund ein immer sehr schlanker Hund ist und war, wurde auch gleich eine chronische Darmentzündung aufgrund meiner ‚falschen Futtergabe‘ festgestellt. Als ich dann die 87 Euro für den 14 Kilo – Sack zahlte, stellten die Damen an der Annahme fest, dass der Doktor das Futter ja wie flüssig Brot verkauft….Vor mir habe ich schon drei Tierhalter mit dem Futter die Tür rausgehn lassen….
    Normalerweise kann man mich nicht so schnell ins Bockshorn jagen….Ich bin jetzt eigentlich ziemlich sauer, da das Futter ja auch noch sehr überteuert abgegeben wird. ÜBerall anders ist es 20 Euro günstiger….

    • Reply
      Sina 22. Mai 2018 at 10:42

      Sag mal wie diagnostiziert denn dieser Tierarzt? Mit dem Finger in den Wind? Oder hat er noch weitere Tests gemacht, um die chronische Darmentzündung festzustellen? So undurchsichtig wie der Bericht hier es suggeriert finde ich die Deklaration vom Royal Canin gar nicht mal – im Gegenteil, sieht man doch sofort, dass man es – fast im wahrsten Sinne des Wortes – den Hasen geben kann 😉

      Wolfsblut enthält allerdings meines Wissens Kräuter. Bei einem Hund mit starken Ohrenentzündungen können durchaus allergische Prozesse beteiligt sein. Und zum Teil haben diese ihre Ursache nicht in dieser oder jener Fleischsorte oder in Getreide, sondern in Kräutern. Zumal mancher Hersteller ja in jede Sorte dieselbe Mischung gibt – das kann Allergien noch zusätzlich fördern. Von daher wäre es natürlich das Sicherste, zu einem 1. getreide- und zuckerfreien Futter mit einer 2. hypoallergenen Fleischsorte (Pferd, Strauß…) und 3. ohne Kräuter zu wechseln. Wenn es Trockenfutter sein muss (Nassfutter wäre an und für sich besser und hochwertiges Nassfutter ist häufiger kräuterfrei zu bekommen als hochwertiges Trockenfutter), würde ich mich bei Josera etc. umschauen. Für mich nicht das beste Trockenfutter, aber da gibt es, soweit ich mich erinnere, auch kräuterfreie. Aber wie gesagt – Nassfutter wäre wirklich besser, da auch Konservierungsstoffe oder Antioxidantien zu solchen Reaktionen führen können, und diese sind in Trockenfutter IMMER enthalten. Evtl. wäre auch die Gabe von Hundehanf (oder anderen Futtermitteln, die Entzündungen entgegenwirken) förderlich.

  8. Reply
    Lisa 22. Juli 2018 at 20:05

    Zucker aus Holz, was es nicht alles gibt… das Royal Canin liest sich ja echt wie eine Ansammlung von Müll, die „liebevoll“ in Kroketten gepresst wurde. Aber Hauptsache, so mancher Tierarzt empfiehlt dieses Hundefutter, dann wird es schon gekauft…

    • Reply
      Merle 4. September 2018 at 13:42

      Ja, Zucker gibt es aus den verschiedensten Rohstoffen – schlimmer für Hunde ist hier eher noch der ebenfalls aus Holz, Mais oder Stroh hergestellte Zuckeraustauschstoff Xylit oder Xylitol. Für Hunde giftig (Gegengift ist Zucker, aber trotzdem zügig auf zum Tierarzt!). Wer einen Hund hat und gerne zu Zuckeralternativen greift, sollte sich da nach verträglicheren Möglichkeiten umsehen.Erythrit ist da z.B. unproblematischer, wenn auch nicht mit ganz so hohem Nutzen für die Zähne. Aber ein Stück Kuchen etc. ist mit etwas Pech dann doch mal schnell im Hund verschwunden, da wäre ich lieber auf der sicheren Seite.

      Dass ein Tierarzt Hundefutter wie Royal Canin empfiehlt, ist mir unbegreiflich – da weiß ich immer nicht, ob sich der Tierarzt einfach nicht hinreichend mit der Materie oder Prophylaxe generell befasst hat, oder einfach seine lukrativen Vertriebsvereinbarungen bedienen möchte wider besseren Wissens. Hab auch schon von Tierärzten gehört, wo es hieß, „ach mein Hund frisst sich quer durch den Discounter, der ist robust“. Hoffen wir mal, dass der Hund sehr lange robust bleibt…

  9. Reply
    alex 6. September 2018 at 21:40

    Danke für den Bericht, den vielleicht auch die Stiftung lesen sollte. Dort gewinnen meist auch die mit 4% Fleischanteil

  10. Reply
    Stephan 5. Oktober 2018 at 2:21

    Mars GmbH klingt hier fast ein wenig verniedlichend – diese gehört ja wiederum zum zig Milliarden schweren Multikonzern Mars Inc. Da die Mehrheit der Käufer zumindest letztlich im Kaufverhalten recht unkritisch ist, lässt sich mit einem solchen Futter natürlich super Geld verdienen, gerade wenn man es flächendeckend über Tierärzte vertreibt. Und das sind halt leider eher selten Koryphäen im Bereich Tierfütterung, da wird Behandlung von Krankheiten schon im Studium deutlich größer geschrieben als deren Vorbeugung. Wenn ein Tierarzt dieses Hundefutter empfiehlt, weiß man ja in aller Regel bereits, was man von seiner Expertise auf diesem Gebiet halten kann.

Hinterlasse einen Kommentar