Zahnwechsel bei Hundewelpen

Ein Zahnwechsel bei einem Hundewelpen ist genauso aufregend für den Besitzer wie die Geburt der Welpen. Zähne sind für Hunde lebenswichtig, denn sie sind ja Fleischfresser und in der freien Natur jagen sie ihre Beute und zerlegen sie Maulgerecht. Daher muss man einiges wissen um mit den Symptomen gut umgehen zu können. Jeder Welpe wird erstmal ohne Zähne geboren und wie beim Menschen, brechen diese nach einer Zeit durch.

zahnwechsel-hundwelpenBei Hundewelpen kommen die ersten Zähnchen nach etwa frühestens 3 bis etwa 6 Wochen. Das erste Milchgebiss besteht aus 28 Zähnen und könnten der Hündin ein wenig wehtun. Die Zitzen der Hündin sollten daher auch regelmäßig gepflegt werden, damit sie sich durch die ersten spitzen Zähnchen nicht entzünden.

Erziehung von Anfang an hilft

Leider sind die Milchzähne etwas spitzer als die nachfolgenden Zähne und daher ist es wichtig einiges zu beachten. Erzieht man den Hund von Anfang an daran, dass man ihm immer häufiger an das Gebiss fässt, so ist die Pflege der Zähne später viel leichter. Erziehungshilfen kann man sich im Internet oder beim Tierarzt holen.

Zahnwechsel Symptome

Der beste Fall ist, wenn der Zahnwechsel unbemerkt vom Besitzer stattfindet. Hier verliert der Welpe den einen oder anderen Zahn und kann diesen auch beim Spielen verschlucken. Alles kein Problem. Nur, wenn dann Schmerzen auftreten oder wenn diese schief aus dem Kiefer wachsen.

Folgende Symptome sollte man ernst nehmen und vom Tierarzt abklären lassen:

    • Fieber
    • kein Appetit
    • fester Bauch mit Druckschmerz
  • Speicheln

Dies sind nur einige Symptome. Es können natürlich auch weitere hier nicht genannte auftreten. Dennoch sollte man seinen Welpen beim Zahnen vom Tierarzt untersuchen lassen, um evtl. Zahnfehlstellungen noch rechtzeitig beheben zu können. Abzuraten ist in der Zeit des Zahnens von Zerrspielen mit Seilen oder anderen Gegenständen. Hier könnte ausversehen ein Zahn verloren gehen oder ein noch nicht ganz heraus gewachsener einfach abbrechen. Hundezähne sind wie beim Menschen auch sensibel und brauchen Pflege. Aufpassen muss der Hundebesitzer zudem das sein Liebling nicht an die Möbel geht und dort versucht seine Zahnprobleme los zu werden.

Hilfsmittel während des Zahnwechsels

hundewelpen-zahnEs gibt aber Hilfsmittel, womit man es dem kleinen Welpen leichter machen kann. Unter anderem empfiehlt es sich Kauobjekte bereit zu halten. So kann der Welpe durch das Kauen und Beißen das Zahnfleisch weich halten und das Durchbrechen der Zähne ist nicht so schmerzhaft. Trockenfutter vor der Fütterung einweichen.

Wohltuend wirkt auch die Massage des Zahnfleisches mit dem Finger. Oftmals reicht es auch schon einen Welpen etwas kühles zu fressen zu geben. Dann juckt ihm das Zahnfleisch nicht so sehr. Nicht zu vergessen ist die Versorgung mit Calcium. Das Calcium ist wichtig für Knochen und Zähne.

Wichtig ist, dass man in der Zahnwechselzeit beachtet, dass der Hund nichts fremdes beim Beissen frisst. Also achtet man am besten auf Kunststoffteile oder andere Gegenstände die er zerbissen hat. Sollte dies bereits passiert sein, muss man sofort in die Tierklinik. Das Tier kann sonst ersticken!

Tipps zum Zahnwechsel
Trockenfutter vorher einweichen oder gleich auf artgerechtes Nassfutter umstellen
Vermeiden von Zerrspielen
Kauartikel anbieten wie Ochsenziemer oder Rinderohren

Nach dem Zahnwechsel

Bei großen Hunderassen ist das Zahnen schon etwas früher beendet. Meistens bis zum 7. Monat. Das durchgebrochene Gebiss hat dann 42 Zähne. Ist der erste Zahn durchgebrochen, sollte der Besitzer schon jetzt auf ausreichende Zahnhygiene achten. Dies kann er mit Zähneputzen oder mit Kauleckerlies durchführen. Am besten lässt man sich beim Tierarzt beraten. Dieser kann auch das passende Calciumprodukt auswählen und die Verzehrempfehlung anpassen. Je nach Hunderasse unterscheidet sich die Menge erheblich. Wichtig! Lassen Sie sich beim Tierarzt keine Hundefutter andrehen, die angeblich Premiumqualität haben. Prüfen Sie am besten selbst, ob es sich um ein gutes oder schlechtes Futtermittel handelt. Tierärzte haben Verträge mit diversen Herstellern.

Einige Hunderassen zahnen problemlos. Andere wiederum sind schon dafür bekannt, das beim Zahnen evtl. Probleme auftreten könnten. Kurz gesagt ist das Zahnen bei Hundewelpen für den Besitzer normalerweise kein Problem. In den seltensten Fällen kommt es zum Unwohlsein des Tieres. Dafür geht man dann zum Tierarzt. Der Tierarzt wird durch Röntgen feststellen können, wie weit die Zähne schon durch sind und ob sie auch wirklich gerade wachsen. Dieser wird dann auch eine Empfehlung zur Ernährung des Tieres abgeben, denn je nach Zahnstand und Alter des Hundes, benötigt es unterschiedliche Nährstoffe und Vitamine zur artgerechten Haltung.

16 Comments
  1. Da sind echt gute Tipps dabei, der Zahnwechsel ist bei Hundewelpen ja anscheinend ähnlich lästig wie bei menschlichen Babys. Wie es unserer damit gegangen ist, weiß ich nicht, da sie schon zwei Jahre alt war, als wir sie bekommen haben. Ich habe aber mal auf einem Hof gearbeitet, wo sie gerade einen Welpen hatten – dass dieser als Zahnhilfe ein Buch von mir verwendet hat, habe ich leider erst gemerkt, als es schon ziemlich angelutscht und angeknabbert war 🙂 Na ja, man soll ja auch nichts einfach so rumliegen lassen 😉

  2. Die Symptome beim Zahnwechsel bei Hundewelpen sind ja genau die gleichen wie bei uns 🙂 Schade dass diese gekühlten Beißringe für Hundewelpen wohl nicht geeignet sind.

    • Reply
      Christine Armbruster 15. November 2017 at 13:23

      Ja, das habe ich mir auch schon gedacht. Vielleicht wäre es für den Zahnwechsel bei Hundewelpen eine Alternative, ein geeignetes Kauspielzeug (zum Beispiel Gummiringe mit oder ohne Noppen) kurz in den Kühlschrank zu legen. Oder, sofern man zwei davon hat, zu testen, ob der Welpe kalt oder Zimmertemperatur bevorzugt. Ist ja bei den verschiedensten Zipperlein, die man mit Kälte oder Wärme lindern kann, oft so, dass es je nach Person unterschiedlich sein kann, was als angenehmer empfunden wird (und auch in der Medizin geht man teilweise weg von der Meinung, bei Symptom X müsse es unbedingt Wärme oder unbedingt Kälte sein, zumal im Endeffekt sowieso als Ergebnis eine gesteigerte Durchblutung entsteht).

  3. Zahnwechsel bei Hundewelpen ist oft eine schmerzhafte Phase… Gut, dass ihr betont, dass Zerrspiele in dieser Zeit zu unterlassen sind, das scheint kaum jemand zu wissen.

  4. Mit dem Thema Zahnwechsel bei Hundewelpen scheinen sich leider viele Welpenkäufer nicht zu befassen… da werde ich bei der nächsten Gelegenheit mal euren Artikel empfehlen.

  5. Ich hatte bisher nie einen Welpen. Meine Hunde kommen alle aus dem Tierheim. Da hab ich diese aufregende Zeit des Zahnwechsel bei Hundwelpen noch nie erleben dürfen. Naja, wen die Symptome die gleichen sind wie bei uns, dann kann ich mir ja vorstellen, dass das für den Welpen nicht so prickelnd ist.

  6. Ich hatte bisher nie einen Welpen. Meine Hunde kommen alle aus dem Tierheim. Da hab ich diese aufregende Zeit des Zahnwechsel bei Hundewelpen noch nie erleben dürfen. Naja, wenn die Symptome die gleichen sind wie bei uns, dann kann ich mir ja vorstellen, dass das für den Welpen nicht so prickelnd ist.

  7. Ich will gar nicht wissen, wie viele Leute, die sich unbedingt mal eben einen Welpen holen müssen und insgesamt recht unbedarft wirken, sich über das Thema Zahnwechsel bei Hundewelpen überhaupt keine Gedanken machen… dabei gibt es ja einige Tipps, wie man es den Welpen leichter machen kann.

  8. Zahnwechsel bei Hunden war bei uns bisher noch kein Thema, wir haben unsere Hündin bekommen, als sie schon zwei Jahre alt war. Aber gut zu wissen, was da auf Welpen zukommt und wie man ihnen helfen kann.

  9. Ein super Bericht über den Zahnwechsel bei Hunden. Leider habe ich den Eindruck, dass da viele Halter ihre Welpen sich damit selbst überlassen…

    • Ja, das sehe ich auch immer wieder, dass viele Hundehalter über das Thema Zahnwechsel bei Hundewelpen nicht viel Bescheid wissen. So nach dem Motto, „ein junger Welpe nagt halt nun mal viel an“…

  10. Reply
    Friederike Mederer 7. Oktober 2018 at 9:44

    Mir ist absolut unverständlich, wie ihr Osanit Kügelchen für den Zahnwechsel bei Hundewelpen empfehlen könnt. Lest doch bitte erst mal die Inhaltsstoffe durch, da wird hier doch sonst so großer Wert darauf gelegt. Würden die homöopathischen Globuli Zucker enthalten, wäre es bereits schon relativ albern angesichts dessen, wie hier auch kleine Zuckermengen im Hundefutter kritisiert werden.

    Gerade in Hinblick auf die Zahngesundheit ist Zucker natürlich nicht der optimale Stoff, auch nicht als in Globuli im Allgemeinen enthaltener Milchzucker. Das hat sich auch der Hersteller von Osanit gedacht, und daher ist Xylit enthalten. Und der ist nun mal giftig für Hunde! Mag sein, dass ein paar Globuli daraus einen Bernhardiner noch nicht umhauen. Aber hier geht es a) um Welpen und b) könnte ich mir vorstellen, dass gerade bei kleinen Welpen die enthaltene Menge problematisch sein kann.

    3-4 Gramm Xylit pro Körpergewicht wirken tödlich beim Hund. Bei sehr starken Schmerzen empfiehlt der Hersteller bei Säuglingen eine Gabe von 8 Globuli viertelstündlich, maximal 6 Mal am Tag. Also 48 Globuli in 1,5 Stunden. Keine Ahnung, wie viel Globuli wiegen, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass da der Grammbereich bereits erreicht ist.

    Und auch wenn der Hund nicht gleich stirbt davon – auf eventuelle Leberschädigungen kann man ja auch gut und gerne verzichten. Nicht auszudenken, wenn ein Hundehalter meint, viel hilft viel, und bei einem Hund gibt man vielleicht gleich noch mehr davon oder öfter am Tag (so wie manche Leute nicht widerstehen können, wenn der Hund Leckerli will, will ich nicht wissen, was passiert, wenn bei solchen Leuten die Maximaldosis pro Tag eigentlich schon erreicht ist).

    Außerdem sind noch einige ätherische Pflanzenöle enthalten, wo ich bei Hund wie Säugling eher skeptisch wäre.

    Da gibt es definitiv sinnvollere Tipps für den Zahnwechsel bei Hundewelpen, wie ihr sie ja zum Teil auch gebracht habt. Was noch hilfreich sein könnte: Kauartikel erst in den Kühlschrank packen. Für Babys nimmt man ja auch gekühlte Beißringe.

    Den Hinweis mit dem Calcium verstehe ich aber wiederum auch nicht. Ohne konkrete Mengenangaben ist er zumindest nicht hilfreich. Und eine Ergänzung sollte wenn dann gezielt erfolgen. Eine Überdosierung durch irgendwelche beliebigen Präparate aus der Apotheke (am Ende noch nicht mal geeignet für Hunde durch verschiedene Zusätze oder die Dosierung!) oder aber blindes Ergänzen durch irgendwelche mit Mineralien aufgepeppten Leckerlies ist doch absolut sinnlos.

    Ein gutes Welpenfutter sollte auch ausreichend mineralisiert sein, da würde ich beim Zweifel lieber mit dem Tierarzt sprechen, bevor ich irgendwelche Schäden riskiere. Gerade mit einer falschen Calcium-Phosphor-Balance ist bei Welpen nun wirklich nicht zu spaßen.

  11. ich fände es besser nicht pauschal eine hundefuttermarke als schlecht zu betiteln… eine neutrale aussage würde den guten artikel besser stehen.

    • Reply
      hundefutter-tests.net 5. Mai 2019 at 12:50

      Vielen Dank für den Hinweis! Wir haben die Stelle im Text entsprechend angepasst.

  12. Den Zahnwechseln bei Hundewelpen entsprechend zu unterstützen ist auf jeden Fall wichtig, das ist ja eine recht schmerzhafte und nervige Prozedur, und darüber hinaus schont es auch Möbel und diverse Haushaltsgegenstände.

Hinterlasse einen Kommentar