Mera Dog Pure Getreidefrei

Mera Dog Pure Getreidefrei im Hundefutter Test

Das Mera Dog Pure Getreidefrei ist ein Trockenfutter, welches sich besonders für sensible und allergische Hunde eignet. Es enthält ausschließlich einwandfreie Zutaten, die sich an den ursprünglichen Speiseplan des Hundes orientieren. Aus diesem Grund zeichnet sich dieses Futtermittel durch seine hervorragende Bekömmlichkeit aus.

Last update was on: 21. Februar 2019 17:47

Vollkommener Verzicht auf Getreide

In vielen anderen Futtermitteln sind diverse Getreideerzeugnisse beigemischt. Diese sollen das Tier mit Kohlenhydraten und auf diese Weise mit Energie versorgen. Allerdings vertragen die meisten Hunde nachweislich kein Getreide. Getreideerzeugnisse stehen schlichtweg nicht auf dem natürlichen Speiseplan des Hundes. Daher entwickeln die Tiere oftmals Allergien und können ein solches Hundefutter nur schlecht verwerten.

Im Mera Dog Pure Hundefutter wird daher bewusst auf jegliche Getreidezusätze verzichtet. Dadurch ist dieses Trockenfutter tatsächlich zu 100 % getreide- und glutenfrei. Dank dieser Eigenschaften können Sie selbst Ihren ernährungssensiblen Vierbeiner in den Genuss dieses Futters kommen lassen.

 

Die Sorte Truthahn und Kartoffel: Lebensmittelqualität

Das Mera Dog Pure Getreidefrei enthält Truthahn als einzigen Fleischlieferanten. Das Fleisch weist dabei eine kontrollierte Herkunft auf und liegt in Lebensmittelqualität vor. Truthahn ist als Fleischquelle reich an Proteinen, die ein gesundes Wachstum des Hundes unterstützen. Zudem fördern diese Eiweiße einen normalen Muskelaufbau und versorgen Ihren Vierbeiner mit ausreichend Energie zum Toben und Spielen.

Kartoffeln stellen die Kohlenhydratquelle dieses Futtermittels dar. Sie sind reich an Ballaststoffen und sättigen daher lang anhaltend. Des Weiteren tragen die Ballaststoffe zu einer gesunden Darmflora bei und unterstützen die Verdauung. Außerdem enthalten sie Vitamin C und verschiedene B-Vitamine. Diese stärken das körpereigene Immunsystem Ihres Hundes und leisten so einen Beitrag zur Gesunderhaltung des Tieres. Die B-Vitamine sorgen zudem für ein glänzendes, dichtes Fell und gesunde Haut.

 

Weitere Zutaten im Mera Dog Pure Getreidefrei

Leinsamen, Sonnenblumen- und Lachsöl liefern die wertvollen essenziellen Fettsäuren. Diese benötigt der Organismus für zahlreiche Stoffwechselprozesse. Da der Körper diese lebensnotwendigen Substanzen jedoch nicht selbst herstellen kann, müssen diese über die tägliche Nahrung aufgenommen werden.

Die Futtermittel aus dem Hause Mera Dog werden in Deutschland produziert unterliegen strengen Kontrollen durch das Veterinäramt. Dank dieser regelmäßigen Überprüfungen kann der hohe Qualitätsstandard sichergestellt werden. Das Trockenfutter ist in einer praktischen Pelletform ausgestellt und lässt sich daher leicht dosieren. Zudem fördert es das Kauen und die Speichelbildung.

 

Fazit zum Mera Dog Pure Getreidefrei im Hundefutter Test

Die Deklaration des Trockenfutters ist sehr gut. Daran können wir auch erkennen, dass das Futter hauptächlich aus Kartoffeln besteht, hier hätten wir gerne einene höheren Fleischanteil gehabt. Jedoch freuen wir uns, dass kein Getreide und entzuckerte Rübentrockenschnitzel verarbeitet wurden. Auch die Hunde haben das Futter gut vertragen.

Last update was on: 21. Februar 2019 17:47
7.5 Testergebnis
Test: Getreidefreies Hundefutter

Inhaltsstoffe / Deklaration
7
Verträglichkeit
8
7.5
30 Comments
  1. Von Mera Dog hat unsere Hündin früher einiges nicht gut vertragen – das Mera Dog Pure Getreidefrei haben wir allerdings damals nicht ausprobiert. Hört sich ganz brauchbar an, allerdings sind wir mit unserem jetzigen Futter sehr zufrieden und werden wohl erst mal nicht wechseln.

  2. Mit dem Mera Dog Pure Getreidefrei habe ich bisher ganz gute Erfahrungen gemacht. Allerdings wechsle ich öfter mal durch mit anderen Marken.

  3. Mera Dog Pure Gertreidefrei habe ich durch eine Bekannte empfohlen bekommen. Das Futter zeichnet sich durch einen guten Geruch, sowie durch eine sehr gute Deklaration aus.
    Das völlig auf Getreide verzichtet wurde, ist mehr als angenehm zu bezeichnen. Ich habe nicht bereut zu Mera Dog Pure gewechselt zu haben.

    • Hm, vielleicht ist das Mera Dog Pure Getreidefrei ja mal einen Versuch wert. Mit einem anderen Produkt der Marke hatten wir weniger gute Erfahrungen und deshalb seither einen Bogen darum gemacht.

  4. Habe einen großen Mischling.11J..Der sehr oft an Durchfall litt.Sich auch häufig übergab.Daher Müde und schlapp war..
    Habe sehr viele Futtersorten durch Probiert von Nass bis frisch Fleisch,und Trockenfutter..
    Unser Hund hat auch sehr nach Hund gemuffelt..ebend so sein Kot…..
    Bin über Futterproben drauf gekommen..
    Habe nun den 2ten 4Kg Beutel Mera Dog Senior gefüttert..
    Der Preis von ca.14.Euro für 4kg ( Fressnapf) finde ich auch Oky..das Futter ist sehr ergiebig.
    Die probleme die unser Hund hatte sind nicht mehr da..werde auch nicht mehr zu anderen Futtermittel greifen. Da es unseren Hund endlich gut geht..und Er muffelt auch nicht mehr..
    Euch noch einen schönen Tag..

  5. Von diesem Hundefutter bin ich daher überzeugt, da Mera Dog Pure zum einen völlig getreidefrei daherkommt. Mein Hund ist tatsächlich allergisch gegen Futtermittel die Getreide enthalten, daher habe ich lange gesucht, bis das ich auf dieses Futtermittel gestoßen bin. Zum einen fand ich gut, dass man aus der Deklaration heraus alles verstehen konnte zum anderen hat es sehr viel essenzielle Fettsäuren. Alles in allem bin ich durchaus von dem Futter angetan.

  6. Bei Mera Dog hatte ich zuvor in mehreren Hundezeitungen schon davon gelesen, dass das futter sehr empfehlenswert ist. Als ich dann hier noch den Testbericht gelesen hatte, habe ich für Mera Dog entschieden und unser Hund frisst es gern. Wichtig für mich war das es getreidefrei war. Und die Deklaration passt. Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Futter.

  7. Hunde, die wissen was schmeckt, finden unweigerlich zu Meradogs. Dieses Futter ist wirklich klasse, und das es ohne Getreide ist, finde ich persönlich richtig gut.
    Ihr haben auch die Hersteller mitgedacht, denn essenzielle Fettsäuren sind in diesem Futter ebenso enthalten wie ein guter Geschmacks- und Geruchswert der auch wichtig ist, damit mein Hund das Futter mit Appetit verzehrt.

    • Hunde, die wissen, was schmeckt? Na ich weiß ja nicht 😉 Meine Hündin frisst sehr vieles sehr gerne, das Mera Dog Pure Getreidefrei gehört aber nicht dazu. Und ist in meinen Augen auch kein großer Verlust, da gibt es Marken mit besserer Zusammensetzung (wenn natürlich auch viele mit deutlich schlechterer).

  8. Ich muss mich immer wieder über die irreführenden Deklarationen von Hundefutter ärgern.
    Ich konnte hier bei den Zutaten von Mera Dog Pure Getreidefrei zum Beispiel keine Öle finden. Allerdings endete die Liste mit drei Pünktchen nach den Natriumchlorid. Falls also doch was drin ist, dann weniger als 0,5%. Das ist in der Tat nicht erwähnenswert.

    • Oben ist von Leinsamen-, Sonnenblumen- und Lachsöl die Rede. Wobei ich persönlich Leinsamen- und Sonnenblumenöl im Hundefutter eher kritisch sehe und Lachsöl lieber selbst zugebe, besonders bei Trockenfutter – das ständige Öffnen der Tüten, bis das Futter leer ist, kann sich ja nicht besonders positiv auf die Ölqualität auswirken.

  9. Dieses Futter füttern wir seit Jahren und sind sehr zufrieden damit. Unser Hund frisst dieses Futter ausgesprochen gern und es gibt auch keinen Grund eine Futterumstellung vorzunehmen. Ein altbewährtes Hundefutter zu einem vernünftigen Preis.

  10. Wir sind zu Meradog gekommen, weil unser Hund sich immer kratzte, nachdem er gegessen hatte. Das fanden wir merkwürdig und haben unseren Tierarzt gefragt, welches Futter er uns empfehlen konnte, als sich herausstellte, dass unser Hund sensibel ist, sind wir zu Meradog gewechselt. Seitdem ist der quälenden Juckreiz weg.

  11. Es sieht so aus, als wäre mit Mera Dog Pure Getreidefrei Hundefutter auf dem Markt, dass keine oder kaum Wünsche offen lässt. Nur das Rindercolostrum stört mich ein wenig. Ich hatte gehofft, dass man das wenigstens den Kälbern zukommen lässt, wenn sie schon keine Milch bekommen. Und die Hunde brauchen es nicht mehr, es ist ja kein Welpenfutter.

    • Das mit dem Rindercolostrum habe ich ebenfalls nicht verstanden. Das ist in meinen Augen auch komplett überflüssig im Hundefutter. Ansonsten ist das Mera Dog Pure Getreidefrei sicher nicht schlecht, auch wenn für den ein oder anderen Hund der Fleischanteil etwas höher ausfallen dürfte.

  12. Wir füttern in unserem privaten Tierheim Mera Dog Pure weil es vom Preis-/Leistungsverhältnis genau in unser Budget hineinpasst. Dabei ist dieses Hundefutter zwar nicht das Beste auf dem Markt, doch von der Praktibilität her gesehen kann man es eingeschränkt empfehlen. Unsere Hunde fressen es sehr gern, dass das Futter mehr Zusatzstoffe hat als andere hochpreisigere Futtersorten kann man akzeptieren. Nur der Kartoffelanteil ist recht hoch.

    • Mera Dog Pure Getreidefrei ist da in meinen Augen mehr als ein guter Kompromiss – ich bin manchmal fast entsetzt, was in einigen Tierheimen so gefüttert wird.

  13. Sicher das keine getrockneten Rübenschnitzel enthält. Den in der Beschreibung steht das diese enthalten . Wollte es nämlich bestellen .

  14. Das Mera Dog Pure Getreidefrei hat ein solides Preisleistungsverhältnis, mir sind andere Marken aber lieber. Und solche Marketinggags wie der Zusatz von Colostrum nerven mich ehrlich gesagt.

  15. Mera Dog Pure Getreidefrei besteht hauptsächlich aus Kartoffeln und orientiert sich gleichzeitig am natürlichen Speiseplan der Hunde. Wie soll das gehen? Kartoffeln sind so ziemlich das Unnatürlichste, was man einem Hund vorsetzen kann. Ich hab jedenfalls noch keinen Kartoffeln ausgraben sehen. Und noch dazu ein Nachtschattengewächs, wo es immer heißt, Nachtschattengewächse wären nichts für Hunde. Mein Hund frisst eigentlich jedes Gemüse, dass ich ihm anbiete, aber Kartoffeln mag er nicht.
    Meiner Meinung nach ist der Ruf nach „getreidefrei“ im Hundefutter nur ein Marketinggag und das Getreide durch Kartoffeln zu ersetzen ist nicht wirklich hilfreich, denn Kohlenhydrate sind Kohlenhydrate und eben nicht wirklich die natürliche Nahrung eines Hundes.

    • Dass ein Hund GAR keine Kohlenhydrate benötigt, stimmt so aber auch nicht. Er ist ein Hund und kein Wolf (und selbst dieser gelangt über den Mageninhalt der Beutetiere noch an einige Kohlenhydrate, frisst Beeren und so weiter…). Ein Hund kann Kohlenhydrate in der Regel selbst produzieren, aber nicht unbedingt in den erforderlichen Mengen. Gerade wenn ein Hund körperlich viel leisten muss, ist die Zufütterung von Kohlenhydraten absolut vorteilhaft. Sie werden zum Beispiel kaum einen Schlittenhund sehen, der nicht auch mit einer entsprechenden Menge Kohlenhydraten gefüttert wird.

      Und natürlich gräbt ein Hund eher selten Kartoffeln aus, um diese zu fressen (aus reinem Spaß an der Freude gräbt so mancher Hund ja so einiges aus 😉 ), aber der Hund entstand nun mal als Kulturfolger des Menschen. Und ging da entsprechend an Essensreste ran, zu denen seit der Neuzeit dann auch irgendwann in nicht unerheblichem Maße Kartoffeln zählten. Wenn ein Hund keine Kartoffeln mag, muss man ihm natürlich keine vorsetzen (strenggenommen zählen sie übrigens auch nicht zum Gemüse). Unsere Hündin mag Kartoffeln durchaus (und liebt sie in Form von Pommes, wenn sie mal eines am Boden findet). Eine Abneigung kann hier gegebenenfalls auch einfach an der Sorte liegen – da gibt es mitunter Welten hinsichtlich des Geschmacks. Ich selbst kann mit einer blanken Kartoffel meist auch nicht viel anfangen, es gibt aber auch Sorten, die sind für mich mit etwas Butter das reinste Gourmetessen. Außerdem spielt auch die Festigkeit eine Rolle – zu feste Kartoffeln kommen bei Hunden häufig auch nicht allzu gut an.

      Was das Thema Nachtschattengewächs angeht: wichtig ist es, nach Möglichkeit die Schale zu entfernen (am besten nur dünn, da darunter wertvolle Nährstoffe sitzen) sowie grüne und dunkle Stellen großzügig auszuschneiden. Auch angekeimte Kartoffeln sind nicht optimal.

      Je nach Hund ist das Thema „getreidefrei“ eben kein Marketinggag, so mancher Hund hat Probleme damit, vor allem mit glutemhaltigen und/oder Mais. Ansonsten gäbe es natürlich noch Süßkartoffel, Reis, Hirse…, wobei Reis vermutlich noch die preislich günstigste Zutat darstellt. Ständige Reisfütterung würde ich aber auch nicht anstreben, da je nach Herkunftsgebiet Reis arsenbelastet sein kann.

  16. Reply
    Luise Finkenstaller 29. April 2018 at 19:12

    Toll finde ich am Meradog Pure Getreidefrei vor allem, dass es sich hier endlich mal um ein getreidefreies Trockenfutter handelt, das OHNE Kräuter auskommt, was gerade für zu Allergien neigende oder verdauungssensible Hunde ein Benefit sein kann. Bei der Recherche danach habe ich mir den sprichwörtlichen Wolf gesucht, weil bei der Suche nach „kräuterfrei“ gern mal lauter getreidefreie Hundefutter mit Kräutern angezeigt werden… und Meradog habe ich bisher eher ausgeblendet, weil unser Hund früher ein anderes Meradog-Futter nicht so gut vertragen hat. Aber dieses hier könnte einen Versuch wert sein. Gerade die Sorte mit Hering und Krill dürfte unseren Rex sehr ansprechen. „Nachhaltiger Fang“ wird hier allerdings leider nur für den Krill angepriesen, dann gehe ich mal davon aus, dass der Hering nicht ganz so nachhaltig gefangen wird? Wobei es ja noch ein paar andere Sorten gibt 🙂 Insgesamt vielleicht nicht die allerhochwertigste Zusammensetzung, aber in Summe für unseren Hund deutlich unproblematischer als vieles andere.

  17. Ich finde das Meradogs Pure Getreidefrei nicht schlecht, verstehe aber auch nicht, was solche Zusätze wie Colostrum oder Sepiolit sollen. Letzterer soll angeblich die Darmschleimhäute mit einer schützenden Schicht versehen – wirklich ein Schutz, oder wirkt sich das evtl. negativ auf die Aufnahme bestimmter Stoffe auf? Zumal ich der Meinung bin, dass bei einer konsequent gesunden Fütterung von Anfang an solche Darmpäppelzusatzstoffe in aller Regel überflüssig sein dürften und ggf. die Selbstregulation eher behindern. Gut finde ich, dass die Vitamin- und Mineralzusätze genau deklariert sind.

  18. Das Mera Dog Pure Getreidefrei mag ganz ok sein, der große Wurf ist es in meinen Augen aber auch nicht. Hängt letztendlich aber auch vom einzelnen Hund ab, was gut vertragen wird und ihm schmeckt…

  19. Mein Hund mag das Mera Dog Pure Getreidefrei überhaupt nicht. Ist aber natürlich Geschmackssache.

  20. Ich finde das Mera Dog Pure Getreidefrei ganz ok, füttere meistens aber lieber andere Marken.

  21. Das Mera Dog Pure Getreidefrei steht für mich in etwa auf einer Stufe mit einigen Josera-Produkten – eher nichts, wenn man Premium füttern möchte, aber gute Qualität ohne Überflüssiges. Vielleicht gerade deshalb für viele Hunde durchaus eine gute Wahl.

  22. Wir haben ganz am Anfang mal ein Futter von Mera Dog gefüttert, ich weiß nicht mehr, ob es das Mera Dog Pure Getreidefrei war. Jedenfalls irgendetwas, das wir laut Vorbesitzer etwas einweichen sollte. Schaute dann wenig appetitanregend aus, und die uns empfohlene Gesamtkomposition bekam unserem Hund auch nicht besonders. Haben dann recht bald auf anderes Futter umgestellt.

  23. Eine Freundin hat das Mera Dog Pure Getreidefrei immer ihrer alten Hündin gefüttert – bin mal gespannt, ob sie für den neuen Welpen dabei bleibt. Mich hat es nicht ganz restlos überzeugt, aber finde es durchaus besser als so mache andere Trockenfuttermarken.

  24. Das Futter hatten wir bisher noch nicht, hört sich aber nach einem brauchbaren Kompromiss an.

Hinterlasse einen Kommentar