Hundefutter Testergebnisse für mittelgroße Hunderassen

Produkt BeschreibungGetreidefreiBewertung
Mera Dog Pure Getreidefrei

Mera Dog Pure Getreidefrei

Mera Dog Pure Getreidefrei im Hundefutter Test Das Mera Dog Pure Getreidefrei ist ein Trockenfutter, welches sich ...

2 Josera Festival

Josera Festival

Josera Festival im Hundefutter Test Mit diesem Hundefutter, welches speziell für anspruchsvolle und wählerische Hunde ...

3 Eukanuba Adult Medium Breed

Eukanuba Adult Medium Breed

Eukanuba Adult Medium im Hundefutter Test Das Hundefutter von Eukanuba hat in unserem Test eher nicht gut ...

4 Wolfsblut Dark Forest

Wolfsblut Dark Forest

Wolfsblut Dark Forest im Hundefutter Test Wolfsblut siedelt sich im allgemeinen Sprachgebrauch bei den "Premium ...

5 Platinum Adult Chicken

Platinum Adult Chicken

Platinum Adult Chicken im Trockenfutter Test Einige unserer Leser haben uns im Artikel Nestlé übernimmt Terra Canis auf ...

6 Lindermanns Tierische Komplettnahrung – Weidelamm

Lindermanns Tierische Komplettnahrung – Weidelamm

Lindermanns - Weidelamm im Hundefutter Test Die tierische Komplettnahrung der Sorte Weidelamm aus dem Hause Lindermann ...

7 Pedigree Adult – Rind und Gemüse

Pedigree Adult – Rind und Gemüse

Das von uns ursprünglich getestete Pedigree Adult - 5 Sorten Fleisch wurde durch das Pedigree Adult Rind und Gemüse ...

8 Josera Optiness

Josera Optiness

Josera Optiness im Hundefutter Test Beim Trockenfutter Josera Optiness handelt es sich um ein Hundefutter mit einer ...

9 Wolfsblut Wild Duck

Wolfsblut Wild Duck

Wolfsblut Wild Duck im Hundefutter Test Wolfsblut gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Marken, wenn es um Nass- ...

Das richtige Hundefutter bei mittelgroßen Hunden

 

Wer vor der Frage steht, was er seinem Hund am besten füttert, der steht oftmals vor einem großen Problem, denn es ist nicht nur das Was, sondern auch das Wann und das Wie oft zu klären! Damit ein Hund perfekt gefüttert wird, müssen einige Besonderheiten beachtet werden.

Zwei Hunde beim spielen - für die nötige Kraft braucht es das richtige HundefutterHandelt es sich um einen großen Hund, dann sollte dieser nach Möglichkeit nur einmal am Tag sein Futter erhalten. Bei einem extrem kleinen Hund oder einem der Kleinen Rassen, ist es ratsam, das Futter auf zwei Mahlzeiten am Tag zu verteilen. Bei einem Hund der so genannten mittleren Rasse wie beispielsweise einem Beagle ist es empfehlenswert, die Nahrung ebenso auf zwei Portionen zu verteilen.

Bei der Fütterung ist vor allem der Energie-Verbrauch des Hundes zu beachten, denn die Vierbeiner, die besonders aktiv sind, verbrauchen mehr und dementsprechend muss der Energie-Haushalt durch Futteraufnahme ausgeglichen werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Hund überfüttert werden soll, denn das hat Krankheit und Übergewicht zur Folge. Auf dieser Webseite finden Sie die besten Marken für mittlere Hunderassen im Hundefutter Test.

Wer aktiv ist, benötigt mehr Futter

 

Hunde, die besonders aktiv sind, sollten zweimal am Tag ihr Futter bekommen. Allerdings sollte dabei stets das Fütterungs-Ritual eingehalten werden, das heißt, dass der Hund stets zur gleichen Zeit sein Futter erhalten sollte. Diese festen Zeiten haben zudem auch einen erzieherischen Zweck, denn wenn sie fest eingehalten werden und der Hund zwischendurch nicht immer wieder ein Leckerli erhält, dann lässt er auch sehr schnell das lästige Betteln oder beginnt es erst gar nicht.

Des Weiteren sollte der Hund niemals sein Futter frisch aus dem Kühlschrank erhalten, sondern es sollte „Zimmertemperatur“ haben, sofern Frischfutter oder selbst gekochtes gefüttert wird, zusätzlich zum Trockenfutter. Ist der Napf nach circa einer halben Stunde entweder noch unangetastet oder aber nicht vollständig geleert, dann sollte der Napf weggenommen werden. Mit diesem Vorgehen erreicht man, dass das Futter nicht verdirbt und zudem auch, dass der Hund nicht zum heiklen Schleckermaul wird, sondern eher zügig seine Nahrung aufnimmt.

Hund mit Blatt auf dem KopfEine altersgemäße Ernährung

 

Das A & O einer richtigen und altersgemäßen Ernährung ist, dass man sich genau an ganz gewisse Vorgaben hält. Denn dann können vor allem die altersbedingten Erkrankungen verzögert oder aber zumindest verringert werden wie beispielsweise: Fettsucht, Zahnerkrankungen, Herzerkrankungen oder Niereninsuffizienz.

Daher sollte sich ein jeder Hundebesitzer ganz gezielt Gedanken über die richtige Ernährung seines Hundes machen. Das heißt über den benötigten Nährstoffgehalt ebenso wie über die Futtermenge. Wer sich nicht sicher ist, der kann sich mit seinem Tierarzt beraten oder aber sich über das Internet informieren. Unser Hundefutter Test gibt Aufschluss über die verschiedenen Hundefutter-Anbieter und deren Produkte. Letztendlich heißt es, nur ein gut ernährter, aber nicht überfütterter Hund ist ein gesunder und aktiver Hund.